Bundeswettbewerb der Bläser 2007

Drucken

Schleswig-Holsteinische Bläser beim Bundeswettbewerb sehr erfolgreich


Die Jagdhornbläser aus Schleswig-Holstein kehrten in diesem Jahr vom 26. Bundeswettbewerb auf dem Jagdschloss Kranichstein (bei Darmstadt) sehr erfolgreich zurück.

Bläsergruppe „Holm Überläufer“ wurde Vizemeister beim Bundeswettbewerb

Der Wettbewerb wurde in zwei Kategorien ausgetragen, einerseits in der „gemischten“ Gruppe „G“ für Parforce- und Fürst-Pless-Hörner und anderseits in der Kategorie „A“, in der nur die kleinen Plesshörner geblasen wurden. Neu bei diesem Wettbewerb war, dass nicht nur Jagdsignale vorgetragen wurden, sondern auch ein Kürstück, das die Gruppe sich selbst aussuchen durfte. Das sollte die Attraktivität für Bläser und Zuhörer erhöhen, was auch gelungen ist. Das Kürblasen haben sich die Ausrichter des Bundeswettbewerbes von Schleswig-Holstein abgeguckt, wo Kürwettbewerbe bisher alle zwei Jahre ausgerichtet wurden.

Von den 30 Teilnehmern der Kategorie „G“ erreichten die Holmer Jugendjagdhornbläser (KJS Pinneberg) 963 von 975 möglichen Punkten und wurden damit Vizebundesmeister, dicht gefolgt von der Bläsergruppe „Hohner Harde“ (KJS Rendsburg Ost) und dem Bläserkorps aus Harsewinkel (Niedersachsen), die beide für ihren 3. Platz nur zwei Punkte weniger (961) erhielten. Sie alle waren dem Bundessieger Bläsercorps Hameln-Pyrmont äußerst dicht auf den Fersen. Er erreichte auch „nur“ 968 Punkte. Die Hohenwestedter über schritten mit 912 Punkten auch die magische Grenze von 900 Punkten und wurden damit dreizehnter.



Das Bläsercorps „Hohner Harde“ wurde zum 6. Mal Dritter in Kranichstein

Die Schleswig-Holsteiner hätten gerne den Meistertitel mit nach Hause gebracht,
denn sie mischen seit langem in den oberen Rängen mit. Die Holmer wurde zum zweiten Mal Vizemeister und die Hohner Harde errang in diesem Jahr schon zum sechsten Mal den dritten Platz auf Bundesebene.
In der Kategorie „A“ schlugen sich unsere Gruppen auch beachtlich: Das Bläserkorps Lübeck belegte den 10. Platz und Steinburg Platz 26.



Die Korpsführer der ersten drei Plätze (von links)
H.J. Pössel „Hohner Harde“
D. Kleinwort „Holm Überläufer“
Blickwinkel “Hameln-Pyrmont“ J. Füchtenkord „Harsewinkel“


Einige Gruppen „trainierten“ den Wettbewerbsstress schon einen Tag vorher beim Hessischen Landeswettbewerb am gleichen Ort. so die Holmer, die an diesem Tag ebenfalls hessischer Vizemeister wurden Das Training war auch sinnvoll, denn für zwei Jugendliche (11 Jahre) war es der erste Bundeswettbewerb. Doch auch die anderen Corps müssen immer wieder neue Bläser integrieren. Das ist notwendig, denn: ohne Nachwuchs keine Zukunft.