JugendGruppen Leiten lernen…

Drucken
Die Nebelwogen senkten sich über den Mözener See, Sonnenstrahlen erwärmten das kalte Nass und es wurde warm ums Gemüt. Es war Ostermontag, aus allen Ecken Schleswig-Holstein, von Föhr, Rendsburg bis Norderstedt waren die Teilnehmer gekommen um das 2. JuLeiCa Seminar von JugendPROnatur und dem Landjugendverband S-H in diesem Jahr zu bestreiten. Die ersten Teilnehmer erspähten die vielfältige Vogelwelt vom Ufer des Jugendgästehaus „Rothfos“ in Mözen, geschützt von einem alten Bestand wuchtiger Eichen, in einem herrlichen Waldbestand.

Nicht nur Unerfahrene oder junge Teilnehmer waren dabei, viele haben schon erste Erfahrungen im Bereich „Jugendgruppen“ kennengelernt, auch war das Alter der Teilnehmer sehr breit gefächert und es sollte sich schnell dabei heraus stellen, dass die Vorerfahrungen und Vorkenntnisse sehr unterschiedlich werden und ebenso auch die Erwartungen und Wünsche an diese Woche.

Eine spannende und Ereignisreiche Woche sollte von diesem Tage an beginnen.

Wochenpläne wurden verteilt und jeder konnte sehen was alles Spannendes auf einem zukommen wird.

Unter anderem standen die Themen Rechtsfragen, Geschlechtsbewusste Jugendarbeit, Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen, Umweltpädagogik, Medienpädagogik und Persönlichkeit des Jugendgruppenleiters auf dem Plan, aber es war nicht nur trockener Stoff der vermittelt wurde, viele Themen wurden von den Teilnehmern in Gruppen erarbeitet, Aktiv wurden bei Spielen, Diskussionen und lockeren Gesprächen der Inhalt dieser Woche vermittelt. Der schulische Gedanke, mit dem viele Teilnehmer antraten, blieb weit im Hintergrund. Spaß und lernbereitschaft durch „mitwirken“ stand im Vordergrund. Ziel einiger Übungen war es Diskussionen zu entflammen und Gemeinsam zu erörtern, welche Situationen auf einen Jugendgruppenleiter zukommen kann und  wie man in bestimmten Situationen vorgeht, vorgehen sollte und Vorgehen muss, um die Jugendarbeit Gesetzeskonform und reichlich untermalt mit Spaß zu organisieren. Längst ist der Satz:“ Als Jugendgruppenleiter stehst du mit einem Bein im Knast“ veraltet und überholt. Anja Storm , Sebastian Seeliger und Sandra Jäckel standen mit ihren Erfahrungen der Gruppe zur Seite, wobei Anja Storm als Bildungsreferentin S-H und erfahrener Pädagogin federführend den Kurs leitete. Zu Besuch kamen unteranderem Nicole Howe die als Referentin speziell zum Thema Rechtsfragen zur Verfügung stand.

Das Infomobil vom Landesjagdverband S-H  wurde zum Thema „Umweltpädagogik“ bereit gestellt. Spielerisch wurde dieser Bereich allen Teilnehmern näher gebracht. Es wurden zum Beispiel im anliegendem Waldstück mehr als 50 Gegenstände versteckt, die gefunden werden sollten. Darunter waren Sachen, die im Wald zu finden sind, aber auch Gegenstände, die im Wald nicht so einfach rum liegen sollten wie z. B. leere Dosen, Tüten und Kinderspielzeug.

Im Anschluss fand eine Einführung in den Umfassenden Nutzungs- und Präsentationspotenzial von dem Infomobil statt. Jeder konnte tasten, fühlen und schauen, was die Natur alles zu bieten hat, wer dort unterm Busch lebt und wer in den Wäldern heimisch ist. In einer Wildnis-Rally konnte jeder sein eigenes Wissen prüfen.

Nachdem eine sehr spannende Woche am Freitagmorgen sich dem Ende neigte, war es am Zeit ein Resümee zu ziehen. Es wurden Plakate mit den Fragen bzw. Aussagen „An die Gruppe...“, „Das hat mir inhaltlich gut gefallen“, „Das hat mir inhaltlich nicht so gut gefallen“ und „An das Leitungsteam..“ im Raum verteilt und jeder konnte seine Meinung, seine Eindrücke und Erlebnisse allen mitteilen und die Aussagen der anderen kommentieren. Es stellte sich heraus, dass keine Befürchtungen wahr wurden, aber die Erwartungen an die Woche in den meisten Fällen übertroffen wurden. Zum Schluss gab es noch einen „Warmen Regen“. Dabei bekam jeder einen Zettel auf den Rücken geklebt auf dem die anderen jeweils ihr direktes, positives Feedback loswerden konnten. Es zeigte sich, dass eine super Gruppe endstanden ist, mit einem sehr starken Teamgeist.

Alle Teilnehmer haben im Anschluss ein Zertifikat erhalten und können nun Ihre Jugendgruppenleiter Card beantragen. Diese legetimiert die Inhaber dazu, vor dem Gesetzgeber, eine Jugendgruppe zu leiten und entsprechende Förderungen zu beantragen.

von Sebastian Seeliger