Erfahrungsbericht von einem Seminar in Mözen

Drucken

Ein richtiger Gruppenleiter kennt endlos viele Spiele

Vom 16. bis 21. Oktober nahm ich an einem Jugendgruppenleiterseminar teil, welches vom Landjugendverband Schleswig-Holstein in Kooperation mit der Jugendorganisation des Landesjagdverbandes JugendProNatur und dem Jugendverband im Schleswig-Holsteinischen Heimatbund (JSHHB) in Mözen am See bei Bad Segeberg ausgerichtet wurde.

In diesen sechs Tagen lernte ich all die Dinge kennen, die für einen Jugendgruppenleiter wichtig sind. Themenblöcke waren beispielsweise: Kommunikation, Spielpädagogik, Suchtprävention, Medien, Recht und Rhetorik. Durch mein Schulfach Erziehungswissenschaften konnte ich einiges an Vorwissen einbringen. Außerdem konnte ich wichtiges Wissen verfestigen und ergänzen.

Beispielsweise gab die Referentin zum Thema „Rhetorik“ Tipps, wie man sich vor Gruppen am besten präsentiert. Dafür durfte jeder der 15 Teilnehmer ein Thema in einer kurzen Rede präsentieren (Beispiel: Landwirtschaft). Dies war eine sehr gute Übung, um seine Fehler zu erkennen, da die anderen Gruppenmitglieder auf verschiedene elementare Dinge achten sollten und anschließend ein Feedback gaben.
Auch das Thema „Spielpädagogik“ mit dem Schwerpunkt „Erstellen einer Spielekette“ hat mir gut gefallen, weil man viele Inspirationen erhielt, um zu einem bestimmten Thema verschiedene Spiele zu erstellen.

Eine weitere wichtige Bedeutung hatte für mich das „Abschlussfeedback“ am Ende eines jeden Tages, da es jedem Gruppenmitglied die Chance gab, den Tag noch einmal Revue passieren zu lassen, wobei wir positive als auch negative Dinge herauskristallisierten.

Der Höhepunkt der sechs Tage war die Planung eines Abschlussabends, was als eine Art Prüfung zu verstehen war. Wir stellten ein Programm zusammen, das auf den zahlreichen kreativen Eindrücken aller Gruppenteilnehmer von den vergangenen Seminartagen basierte. Beispielsweise mixten wir alkoholfreie Cocktails, was aus dem Themenblock „Suchtprävention“ stammte. Natürlich kam auch das Spielen nicht zu kurz. Denn was wäre ein ausgebildeter Jugendgruppenleiter ohne die Kompetenz, endlos viele Spiele zu kennen? Aus diesem Grund erstellten wir eine Liste mit den beliebtesten Spielen, die wir dieser Tage kennengelernt hatten. Ein weiteres Highlight war eine Nachtwanderung im benachbarten Waldgebiet, die von vier Personen aus der Gruppe organisiert wurde.
Alles in allem fand ich es ein sehr gelungenes Seminar, bei dem ich sehr viel darüber gelernt habe, eine Gruppe richtig zu leiten.

Lena Gehrt